Das Markus-Theater

Der wichtigste Bericht, der je geschrieben wurde,
als Schauspiel dargestellt.

Erleben Sie in 90 Minuten das Evangelium nach Markus, die Biographie von Jesus, in einem Rundtheater - dargestellt von Laien-Schauspielern.

Was ist ein Rund-Theater?

Bei einem Rundtheater gibt es keine herkömmliche Bühne, auf welcher sich die Handlung abspielt. Die Zuschauerreihen sind ähnlich einem antiken Amphitheater kreisförmig angeordnet, wodurch das Theaterstück zu einem regelrechten Erlebnis wird, in dem man mitten drin sitzt.

Das Markus-Theater von Autor Andrew Page ist eine gelungene und unterhaltsame Umsetzung dieses anspruchsvollen Themas, gespielt von engagierten und begeisterten Schauspielern. Es geht jedoch weit über bloße Unterhaltung hinaus.

Impressionen

Reaktionen

Hier sind einige Rückmeldungen von Besuchern sowie von Schauspielern der vergangenen Aufführungen zusammengestellt:

"Ich fand es genial, dass alles so Bibel-getreu gespielt wurde. Ich bin mit meiner Bibel am Schoß da gesessen und habe so die Aufführung mit dem Text in der Hand mitverfolgt. Mir gefiel auch dass die Auferstehung nur so dezent um gesetzt wurde."
Pfarrer aus Feldkirch
"Die Szenen brachten und bringen mich zum Nachdenken, wie es wohl wirklich damals war. Ich konnte das Evangelium leben und erleben. Ich habe vieles begriffen. Mein Herz ist tief berührt. Meine Seele ist voll von Mut und großer Freude, Liebe und Gemeinschaft."
Michaela
"Mir gefiel der akustische Eindruck extrem gut. Man sollte das Markus-Theater einmal aufnehmen, mit Mikros von der Decke hängend."
Besucherin in Rankweil
"Ich freue mich dass ich jetzt eigentlich sehr viel von der Geschichte Jesu weiß und dass ich einfach weitergeben kann was er Großartiges für uns getan hat! Ich glaube es hat mich näher zu ihm hin gebracht!"
Nathalie, Schauspielteam
"Trotz langem Glauben und vieler Filme kann ich jetzt erst annähernd begreifen, was damals passiert ist und wie sehr Jesus uns liebt."
Lukas, Schauspielteam in Linz
"Ich habe mich viel mehr mit Jesus und vor allem den Jüngern auseinandergesetzt und ich hab gemerkt, dass sie auch nur Menschen waren und auch ihre Fehler hatten. Und es hat mich oft zu Tränen gerührt, wenn Jesus ein Wunder vollbracht hat oder Menschen geholfen hat."
Eva aus Innsbruck